Warum Ihr Unternehmen einen Blog braucht + 5 Schritte zum perfekten Blog (2019)

Viktor
Viktor
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on email
blog für ihr geschäft

Die Zeiten, in denen ein Unternehmen seine KundInnen hauptsächlich per Printwerbung oder über Funk und Fernsehen erreicht hat, sind längst vorbei. Werbung und Präsentation finden heutzutage größtenteils im Internet statt. Nahezu jedes Unternehmen pflegt eine eigene Website und dazu passende Auftritte in den sozialen Medien. Immer häufiger führen Unternehmen auch eigene Blogs, um mit Ihren KundInnen im Kontakt zu stehen.
Wir erklären, warum ein Unternehmensblog eine sehr gute Idee ist und welche ersten Schritte Sie zum Starten desselben durchführen.

Ziele

Für ein Unternehmen bietet ein Blog die Möglichkeit, seine KundInnen und InteressentInnen über einen festgelegten Themenbereich zu informieren. Dabei müssen nicht unbedingt die eigenen Produkte direkt beworben werden. So könnte eine Bäckerei beispielsweise über Nachhaltigkeit in der Lebensmittelproduktion berichten. Ein Motorradbekleidungsshop könnte Reiseberichte über lohnenswerte Ausflugsziele und Rundreisen anbieten.
Aber auch Berichte über Messebesuche, Anleitungen zum Gebrauch der Produkte, die Vorstellung von geförderten wohltätigen Projekten oder ein Blick auf die Geschichte des Unternehmens sind geeignete Inhalte.

Image + Vertrauen = Kundenbindung

Über das Unternehmensblog lässt sich das Firmenimage aufbauen, Vertrauen steigern und somit die Kundenbindung festigen. Durch die Interaktion mit den LeserInnen eines Blogs kann ein Unternehmen seine Zielgruppe besser kennenlernen. Es hat die Möglichkeit, Kompetenz und Expertise zu vermitteln und die Gründung einer aktiven Community oder gar Fangemeinde zu fördern.
Die KundInnen informieren sich über das Unternehmen, dessen Produkte und Dienstleistungen, tauschen sich mit anderen KundInnen und NutzerInnen der Produkte aus oder sprechen direkt mit AnsprechpartnerInnen des Unternehmens über individuelle Wünsche und Bedürfnisse.

Strategische Steuerung

Ein Unternehmensblog lässt sich als strategisches Steuerungsinstrument einsetzen. Durch den Einsatz von Keywords verbessert sich das Ranking in Suchmaschinen, durch Kommentare und Gastbeiträge auf anderen Blogs steigert man die eigene Reichweite und letztlich erweitert sich über das Blog das firmeneigene Netzwerk. So lassen sich beispielsweise Kooperationen starten oder neue MitarbeiterInnen rekrutieren.

Hubspot Studie

Hubspot hat eine Studie veröffentlicht, aus der hervorgeht, dass Webseiten mit einem Blog 55 % mehr Besucher, 94 % mehr Backlinks und 434 % mehr Index Seiten haben. Die beiden letzten Aspekte sind wesentliche SEO Faktoren.

 

55% mehr Besucher 94% mehr Backlinks 434% mehr Indexseiten

In fünf Schritten zum perfekten Blog

1. Konzept
Um ein Unternehmensblog zu starten, erstellen Sie zunächst ein passendes Konzept. In diesem wird festgelegt, welches Ziel das Blog verfolgen soll. Ziele können zum Beispiel Imageförderung oder Steigerung der Reichweite und somit der Kundenanzahl sein.

2. Zielgruppe
Definieren Sie Ihre Zielgruppe. Legen Sie fest, welche Altersgruppe Sie ansprechen wollen. Mit welchen Themen wollen Sie begeistern? Wollen Sie ein Lifestyle-Blog schreiben oder technische Problemlösungen anbieten? Kreieren Sie hierzu einen passenden Blog-Namen.

3. Social Media
Bestimmen Sie, an welche sozialen Medien Ihr Blog angebunden werden soll. Möchten Sie Ihr Blog beispielsweise auf Facebook, Twitter, Instagram oder LinkedIn präsentieren? Diese Entscheidung hängt maßgeblich mit Ihrer Zielgruppe zusammen und sollte wohlüberlegt sein. Schließlich müssen die Social-Media-Accounts ebenfalls gepflegt werden, was Arbeitszeit und Input kostet, aber einen wichtigen Beitrag zum Erfolg des Blogs leisten kann.

4. Technisches Umfeld
Legen Sie fest, ob das Blog auf eigenen Servern oder über einen externen Dienstleister gehostet wird und welches Content-Management-System (CMS) Sie zur Erstellung Ihrer Inhalte nutzen möchten.
Erstellen Sie ein Blog-Design, das zum Corporate-Design Ihres Unternehmens passt.
Legen Sie fest, wie und mit welchen Tools Sie die Blog-zugriffe tracken und analysieren möchten.

5. Schreiben
Bloggen heißt Schreiben! Beginnen Sie mit einem „Wir über uns“-Beitrag, in dem Sie Ihre LeserInnen über das Unternehmen und die handelnden Personen informieren. Gestalten Sie eine „Landing-Page“, sozusagen das Titelblatt Ihres Blogs. Hier erfahren die LeserInnen mehr über die Zielsetzung und die Ausrichtung Ihres Auftritts. Nun fehlt lediglich noch der erste Blog-Artikel, dem möglichst noch viele weitere folgen sollen.

Fazit

Ein Unternehmensblog zu starten und am Leben zu halten ist mit einigem Aufwand verbunden. Ohne den Einsatz von Arbeitszeit und technischen Ressourcen geht es nicht. Aber mit der nötigen Begeisterung und Authentizität hält man damit ein wunderbares Instrument zur Kundenbindung, Imagepflege und strategischen Steuerung in den Händen. Der Aufwand lohnt sich!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Viktor
Viktor
Ich bin einer der beiden Gründer und Geschäftsführer der bitseven Marketing & Consulting GmbH. Meine Führungs- und vor allem Präsentationsskills trainierte ich in unterschiedlichen Theaterproduktionen und bei den Düsseldorfer Toastmasters. Im letzteren Verein diene ich seit Jahren als Präsidiumsmitglied.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.