Google SEO-Analyse – wie wir Sie in drei Schritten zum Erfolg führen

Wenn man von SEO spricht, dann meint man in der Regel SEO für Google. Denn die Suchmaschine mit Sitz im kalifornischen Ort Mountain View hat weltweit einen Marktanteil von knapp 92 Prozent, in Deutschland sind es sogar über 93 Prozent (Stand: 2016). Fast die gesamte SEO Welt konzentriert daher ihre Bemühungen auf Google und Googles regelmäßige Algorithmus-Änderungen, die oft den Namen niedlicher Tiere tragen (z. B. Penguin, Panda oder Hummingbird). Diese sind häufig Zäsuren im generellen Verständnis von SEO. So veränderten zum Beispiel die Penguin-Updates die grundsätzliche Sicht auf den Aufbau von Backlinks , während die Panda-Updates die Rolle des Contents in SEO neu definierten. Google SEO steht daher im Fokus jeder SEO-Optimierung.

HTML-Tags

Google SEO sollte immer ganzheitlich gedacht werden, das heißt, dass sowohl Onsite- als auch Offsite-Faktoren ausreichend berücksichtigt werden sollten. Onsite-Faktoren können ganz grob in technische und inhaltliche Aspekte unterteilt werden, wobei die Grenze gerade bei den HTML-Tags (z. B. Title-Tags, Meta-Descriptions, H1 bis H6 Überschriften, alt-Tags bei Bildern) fließend verläuft, da diese zwar technisch durch bestimmte Tags ausgewiesen werden, aber ihr Inhalt entscheidend ist.

Auf technischer Seite sind z. B. die Ladegeschwindigkeit der Website, die mobile Optimierung, die Verwendung korrekter Weiterleitungen, die Seitenarchitektur sowie das Vorhandensein einer XML-Sitemap und von Strukturierte Daten / Rich Snippets zentrale Faktoren.

Content

Was den Content betrifft, sollte dieser heutzutage nach allgemeiner Auffassung „holistisch“ sein, also die Fragen der User möglichst „umfassend“ beantworten. Nach wie vor spielt aber auch die richtige Verwendung von Keywords (deutsch: Schlüsselwörter bzw. Suchbegriffe), die im modernen SEO u. a. über den WDF*IDF-Score bestimmt wird, eine entscheidende Rolle im SEO für Google.

Offsite sind nach wie vor Backlinks sehr wichtig, aber auch anderen Offsite-Signalen – wie zum Beispiel Social Media Share und Likes – werden häufig große Bedeutung zugesprochen.

Den besten Effekt erzielt man grundsätzlich mit einer Kombination von Onsite-SEO und Offsite-SEO.

Nachfolgend finden Sie unsere drei Schritte für Ihren SEO-Erfolg.

SEO Analyse

Im ersten Schritt erstellen wir eine umfassende Onsite-SEO-Analyse. Wir checken Ihre Website auf Herz und Nieren – sowohl was die inhaltlichen, als auch was die technischen Aspekte anbelangt. Dabei prüfen wir auch, ob das Gesamtkonzept Ihrer Website stimmt. Neben Nutzer-optimierten Inhalten gehören dazu auch eine gute Seiten-Architektur und ein ansprechendes Design. Wir ermitteln außerdem die zentralen Keywords für Ihre Website und geben Ihnen Tipps, wie Sie am besten auf diese optimieren. Teil unserer Google-SEO-Analyse ist auch die Analyse des Linkprofils ihrer Website.

SEO Analyse - Google Analytics

Plug-In Suche

Viele Content-Management-Systeme bieten inzwischen eine große Auswahl an Plug-Ins und Add-ons, die sich installieren lassen, um den Funktionsumfang des jeweiligen CMS einfach und bequem zu erweitern. Und warum sich viel Arbeit machen, wenn ein Plug-In schon die geeignete Lösung bietet. Ein Plug-In, das wir für WordPress und Magento zum Beispiel absolut empfehlen können, ist das Yoast SEO Plug-In.

Es bietet nicht nur die Möglichkeit, einen einzigartigen Seitentitel und eine einzigartige Meta-Description zu integrieren und dabei immer die neusten Google-Standards, was die in den Google Suchergebnissen maximal angezeigte Zeichenzahl bzw. Pixelbreite betrifft, zu berücksichtigen, sondern viele weitere nützliche SEO-Funktionen. Zum Beispiel kann damit auch eine XML-Sitemap automatisch erstellt werden, die es Suchmaschinen erleichtert, Ihre Website zu crawlen, zu strukturieren und zu indexieren. Zudem ermöglicht das Yoast SEO Plug-In u.a. auch die htaccess-Datei direkt zu bearbeiten, sodass 301-Weiterleitungen – etwa im Fall eines Relaunchs – praktischerweise im Backend erstellt werden können. Durch den Anschluss an die Google Search Console bietet dieses Plug-In auch die Möglichkeit, dass Sie immer zeitnah über Fehler auf Ihrer Website informiert werden.

Keywordoptimierung der HTML-Tags

Immer noch kommt der Keywordoptimierung der HTML-Tags eine entscheidende Rolle zu. Wichtige Suchbegriffe sollte man im Seitentitel, in der Meta-Beschreibung, in den H-Überschriften und im Content so unterbringen, dass ein sogenannter Keyword-Fokus entsteht. Dem Title-Tag kommt dabei eine besonders große Bedeutung zu, denn für Google haben Suchbegriffe im Seitentitel nach wie vor eine besonders große Relevanz. Aber auch die Klick-Rate in den Suchergebnissen (Fachbegriff: Click-Through-Rate) kann erheblich gesteigert werden, wenn der Nutzer seinen Suchbegriff im Seitentitel oder der Seitenbeschreibung wiederfindet, weil er dann gleich auf den ersten Blick erkennt, dass das Ergebnis für seine Suchanfrage relevant ist.

bit7 Webagentur & Werbeagentur hilft Ihnen natürlich sehr gerne bei der Keywordoptimierung der HTML-Tags Ihrer Website.

Vorherige Artikel:

SEO Ratgeber für 2017 Teil 1

SEO Ratgeber für 2017 Teil 2 (SEO Optimierung)

Unsere Bewertung
So bewerten unsere Leser...
[Insgesamt: 2 Durchschnittlich: 5]

Seite teilen: